XenServer Linux Softwareraid

Wer die Freie Version des Citrix XenServers einsetzt hat in den meisten Fällen seine virtuellen Maschinen im Local Storage liegen. Natürlich hat ein Hardwareraid für diesen Speicherplatz Vorteile, aber er hat auch Nachteile.
Wie man hier dem XenServer nun einen Local Storage auf der Basis eine Softwarraids unterschieben kann, darum geht es hier!

Alle nötigen Schritte lassen sich direkt auf der Konsole des XenServers ausführen und ist vollständig mit Boardmitteln realisierbar. Die Konfiguration überlebt auch jegliche Updates/Upgrades von der Citrix XenServer Version 5.6 bis 6.1.0.

Wir gehen nun mal davon aus, eine 60GB SSD als Systemplatte für den eigentlichen Citrix XenServer zu haben und ein Softwareraid Level 5 aus drei Festplatten bauen zu wollen.
Damit hätten wir folgende Konfiguration:

/dev/sda    =>    Systemplatte
/dev/sdb    =>    Erste Festplatte RAID
/dev/sdc    =>    Zweite Festplatte RAID
/dev/sdd    =>    Dritte Festplatte RAID

Die für das Softwareraid vorgesehenen Festplatten sollten natürlich keine Daten enthalten und keine Informationen im MBR (Master Boot Record) haben. Diesen löschen wir also zur Sicherheit mit:

$ dd if=/dev/zero of=/dev/sdb bs=1 count=1024
$ dd if=/dev/zero of=/dev/sdc bs=1 count=1024
$ dd if=/dev/zero of=/dev/sdd bs=1 count=1024

Auf den drei Festplatten muss anschließend jeweils eine neue Partition angelegt werden. Diese Partition muss vom Type FD (Linux Raid Autodetect) sein.

$ fdisk /dev/sd[b,c,d]
N => neue Partition
T => Type setzten => FD
W => neue Partitionstabelle auf Platte schreiben
Q => fdisk beenden

Mit diesen vorbereiteten Platten kann nun das eigentliche Softwarraid erstellt werden:

$ mdadm --create /dev/md0 --level=5 --raid-devices=3 /dev/sdb1 /dev/sdc1 /dev/sdd1

Nun heißt es warten bis das Resilvering durchgelaufen ist. Wie weit es fortgeschritten ist lässt sich so beobachten:

$ watch –n 1 'cat /proc/mdstat'

Natürlich können wir jetzt schon auf das neue Softwareraid Laufwerk zugreifen. Ein Reboot sollte man aber erst nach dem ersten korrekten Resilvering durchführen.

Damit nun der Citrix XenServer Kenntnis von diesem neuen Speicherplatz erzählt, müssen wir es ihm noch "schmackhaft“ machen!
Zuerst legen wir auf diesem neuen Laufwerk nun eine Partition vom Type 8E (Linux LVM) an:

$ fdisk /dev/md0
N => neue Partition
T => Type setzten => 8E
W => neue Partitionstabelle auf Platte schreiben
Q => fdisk beenden

Wunderbar :-) Dann schieben wir es mal dem XenServer unter:

$ mdadm --examine --scan > /etc/mdadm.conf
$ pvcreate /dev/md0p1
$ xe sr-create type=lvm content-type=user device-config:device=/dev/md0p1 name-label="RAID-5"

Fertig…. Nun kann man schon im XenCenter den neuen lokalen Speicher RAID-5 finden und nutzen.

XenCenter

 

Es ist auch möglich dem Citrix XenServer einen lokalen Storage auf dieser Basis unter zu schiebe, der größer ist als 2TB. Dieses geht leider nicht mehr ganz mit Boardmitteln, da fdisk einfach die nötige Struktur nicht mehr anlegen kann. Der eingesetzte Kernel kann es aber sehr wohl ansprechen und verwalten. Hierzu schreibe ich sich später noch mal was. :-D

 


* U-P-D-A-T-E *

Zusammen mit gdisk lassen sich nun auch GPT Partitionen anlegen :-)