Mein Datenhaufen zu IT und Elektronik Themen.

Schlagwort: Verschlüsselung

FreeBSD 13 unverschlüsseltes ZFS Dataset/Jail zu verschlüsseltem ZFS Dataset/Jail

Mit FreeBSD 13 lässt sich die native ZFS Verschlüsselung direkt nutzen. Dabei muss man zwischen einem komplett verschlüsselten zpool und verschlüsselten Datasets unterscheiden. Hat man einen komplett verschlüsselten zpool, bedeutet es nicht, dass damit auch alle Datasets verschlüsselt sein müssen, so wie es auch nicht bedeutet, dass man Datasets nur verschlüsseln kann, wenn auch der komplette ZFS Pool verschlüsselt ist.

Wer nun also sein FreeBSD auf Version 13 gehoben hat, möchte ggf. einzelne ZFS Datasets verschlüsseln. In der Praxis trifft dieses sicher oft auf Jails zu. Diese liegen in der Regel in eigenen ZFS Datasets und mit dem folgenden Beispiel lassen sich diese und andere Datasets nachträglich verschlüsseln.

Im Beispiel haben wir den Pool zroot und in diesem das Dataset varta. Weder der zpool noch das Dataset sind aktuell verschlüsselt:

root@testtest:/ # zfs list zroot/varta
NAME          USED  AVAIL     REFER  MOUNTPOINT
zroot/varta   100M  12.0G      100M  /zroot/varta
root@testtest:/ # zfs get encryption zroot/varta
NAME         PROPERTY    VALUE        SOURCE
zroot/varta  encryption  off          default
root@testtest:/ #

Aktiviert man bei ZFS Dinge wie Komprimierung oder Deduplikation sind diese immer nur ab dem Moment der Aktivierung und bis genau zur Deaktivierung aktiv. Dieses hat viele Vorteile aber auch Nachteile. So greift dieses nur für Daten, welche neu geschrieben werden. Möchte man dieses nachträglich auf alle Daten anwenden, muss man die Daten komplett neu schreiben. Dieses lässt sich am einfachsten und schnellsten per zfs send und zfs receive erledigen. Wenn man also sein bestehendes Dataset verschlüsseln möchte, dann geht dieses faktisch nicht, sondern man erstellt im Grunde ein neues verschlüsseltes Dataset und schreibt seine Daten dort rein.

Bevor wir nun mit der Migration starten, müssen wir noch eine Kleinigkeit wissen…. Zum Verschlüsseln der Daten benötigen wir noch ein Geheimnis, einen Schlüssel/Key. Dieser kann bei ZFS in verschiedenster Form und an verschiedensten Orten liegen. So könnte man den Key zur Ver- und Entschlüsselung auf einen USB-Stick ablegen. Nur wenn dieser auch im System steckt usw. usw.. Der eingängigste Weg ist sicher ein Passphrase welches per prompt abgefragt wird. Will man sein verschlüsseltes Dataset öffnen, wird man nach einem Kennwort gefragt, welches sich das System bis zum nächsten Reboot oder dem manuellen „Schließen“ des Datasets merkt. Diesen Zustand wollen wir nach der Migration, in diesem Beispiel, erreichen.

Zur Verdeutlichung erstellen wir kurz ein neues verschlüsseltes Dataset:

root@testtest:/ # zfs create -o encryption=on -o keyformat=passphrase -o keylocation=prompt zroot/enc-beispiel
Enter passphrase:
Re-enter passphrase:

Damit haben wir ein neues Dataset welches sofort benutzt werden kann, alles was wir in dieses legen, ist verschlüsselt.

root@testtest:/ # zfs list zroot/enc-beispiel
NAME                 USED  AVAIL     REFER  MOUNTPOINT
zroot/enc-beispiel   200K  12.0G      200K  /zroot/enc-beispiel

Schauen wir in die Optionen des Datasets ist die Verschlüsselung aktiviert und der Schlüssel wird per Prompt vom Benutzer abgefragt:

root@testtest:/ # zfs get encryption,keylocation,keyformat zroot/enc-beispiel
NAME                PROPERTY     VALUE        SOURCE
zroot/enc-beispiel  encryption   aes-256-gcm  -
zroot/enc-beispiel  keylocation  prompt       local
zroot/enc-beispiel  keyformat    passphrase   -

Wie immer wird das Dataset sofort eingehangen:

root@testtest:/ # mount |grep enc-beispiel
zroot/enc-beispiel on /zroot/enc-beispiel (zfs, local, noatime, nfsv4acls)

Nach einem reboot, wird das Dataset nicht automatisch eingehangen, da ZFS den Schlüssel nicht hat. Wenn wir es nun einhängen und ZFS anweisen, den Schlüssel zu laden (Option -l), dann werden wir zur Eingabe des Kennwortes aufgefordert und können das Dataset im Anschluss wieder nutzen:

root@testtest:~ # mount | grep enc-beispiel
root@testtest:~ # zfs get encryption,keylocation,keyformat zroot/enc-beispiel
NAME                PROPERTY     VALUE        SOURCE
zroot/enc-beispiel  encryption   aes-256-gcm  -
zroot/enc-beispiel  keylocation  prompt       local
zroot/enc-beispiel  keyformat    passphrase   -
root@testtest:~ # mount | grep enc-beispiel
root@testtest:~ # zfs mount -l zroot/enc-beispiel
Enter passphrase for 'zroot/enc-beispiel':
root@testtest:~ # mount | grep enc-beispiel
zroot/enc-beispiel on /zroot/enc-beispiel (zfs, local, noatime, nfsv4acls)

Gut gut… So viel zu den Basics. Damit ist nun auch klar, warum im nun folgenden zfs send / zfs reveive Beispiel, der Schlüssel einen Umweg nehmen wird. Denn durch das pipen kommen wir so schlecht an die stdin heran, um das Passphrase einzugeben 😉 Wir sind nun also wieder zurück bei unserem unverschlüsselten Dataset varta und dessen Migration in einen verschlüsselten Zustand. Als erstes legen wir nun das gewünschte Passphrase in einer Datei ab:

root@testtest:~ # echo 'Tolles-Kennwort' > /kennwort.txt
root@testtest:~ # cat /kennwort.txt 
Tolles-Kennwort

Ebenfalls erstellen wir einen snapshot vom Dataset varta, welchen wir zur Migration nutzen:

root@testtest:~ # zfs snapshot zroot/varta@migration
root@testtest:~ # zfs list -t snapshot
NAME                    USED  AVAIL     REFER  MOUNTPOINT
zroot/varta@migration     0B      -      100M  -

Jetzt kann die eigentliche Migration starten:

root@testtest:~ # zfs send zroot/varta@migration | zfs receive -F -o encryption=on -o keyformat=passphrase -o keylocation=file:///kennwort.txt zroot/en-varta
root@testtest:~ # zfs list zroot/varta zroot/en-varta
NAME             USED  AVAIL     REFER  MOUNTPOINT
zroot/en-varta   100M  11.8G      100M  /zroot/en-varta
zroot/varta      100M  11.8G      100M  /zroot/varta
root@testtest:~ # zfs list -t snapshot
NAME                       USED  AVAIL     REFER  MOUNTPOINT
zroot/en-varta@migration   112K      -      100M  -
zroot/varta@migration        0B      -      100M  -

Das ist schnell und einfach, oder? Natürlich liegt nun noch immer das Passphrase offen in einer Datei im root des Systems. Wir müssen nun also den Ort des Schlüssels auf prompt ändern:

root@testtest:~ # zfs get keylocation zroot/en-varta
NAME            PROPERTY     VALUE                 SOURCE
zroot/en-varta  keylocation  file:///kennwort.txt  local
root@testtest:~ # zfs set keylocation=prompt zroot/en-varta
root@testtest:~ # zfs get keylocation zroot/en-varta
NAME            PROPERTY     VALUE        SOURCE
zroot/en-varta  keylocation  prompt       local

Damit kann die Datei mit dem Passphrase gelöscht werden:

root@testtest:~ # rm /kennwort.txt

Ebenfalls kann nun auch das unverschlüsselte Dataset weg:

root@testtest:~ # zfs destroy -r zroot/varta

Wenn man nun möchte, kann man das neue Dataset natürlich an die gleiche Stelle mounten oder direkt komplett gleich dem alten benennen:

root@testtest:~ # zfs rename zroot/en-varta zroot/varta

Damit ist die Migration fertig und das Dataset ist verschlüsselt:

root@testtest:~ # zfs list zroot/varta
NAME          USED  AVAIL     REFER  MOUNTPOINT
zroot/varta   100M  11.9G      100M  /zroot/varta
root@testtest:~ # zfs get encryption,keylocation,keyformat zroot/varta
NAME         PROPERTY     VALUE        SOURCE
zroot/varta  encryption   aes-256-gcm  -
zroot/varta  keylocation  prompt       local
zroot/varta  keyformat    passphrase   -

Es sieht nun nach sehr viel aus, ist es aber nicht und es lässt sich sogar automatisieren.

Fragen? Dann fragen!

Linux Mint 20.x Ubuntu-Basis mit ZFS root Pool und native Verschlüsselung

Zu ZFS und warum man es haben will, muss ich hier sicher nicht mehr viel schreiben. Ebenfalls wird sich niemand mehr die Frage stellen, warum man seine Festplatte verschlüsseln möchte.

ABER wenn man nun Linux, ZFS und Verschlüsselung kombinieren möchte, dann gibt es etwas, worüber es sich zu schreiben lohnt. Wie man nun also sehr einfach unter sein Linux Mint >= 20.x einen native encryptet zfs root pool bekommt, darum geht es hier.

Linux Mint bringt seit Version 20 bereits alles mit um dieses ohne besonderen Aufwand zu erledigen. Natürlich ging es bereits schon früher, nur war es dann fast nur über den Weg möglich, die Festplatte inkl. Grub vollständig von Hand vor und während der Installation selbst fertig zu machen. Dieses ist… Sagen wir mal… „Für den erweiterten Anwender schon fast nicht zu machen“.

Zurück zu Linux Mint 20.x!

Wie erwähnt bringt diese Version alles Nötige mit, nur der Installer ist noch nicht ganz so weit und man muss ihm mit zwei Kleinigkeiten unter die Arme greifen. Einmal muss man die nötigen Pakete im Live-System nachinstallieren. Also einfach die gewünschte Version von Linux mit downloaden und davon booten. Ist man im Live-System angekommen, öffnen man ein Terminal und wirft die Installation der Pakete mit folgendem Befehl an:

sudo aptitude -y install libzfs2linux zfs-initramfs zfsutils-linux zfs-zed

Möchte man nun einfach nur sein Linux Mint auf einem ZFS Pool installieren, ist man schon fertig. Einfach den Installer starten und beim Punkt, auf welche Festplatte man sein neues System installieren möchte auf Advanced features… klicken und unten auf EXPERIMENTAL: Erase disk and use ZFS. Fertig ist!

Möchte man noch seinen zroot Pool verschlüsseln fehlt noch die zweite Kleinigkeit. Da der Installer den Wunsch und somit ebenfalls das Kennwort zur Verschlüsselung des ZFS Pools nicht abfragt, muss man es dem Installer mitgeben, bevor er mit seiner Arbeit startet. Dazu bleibt man im Terminal und editiert das Installerscript wie folgt:

sudo vi /usr/share/ubiquity/zsys-setup

Hier sucht man nun die Sektion, in welcher es ums Anlegen der ZFS Pools geht ?zpool create wäre eine gute Suche 😉

Hat man dieses gefunden (derzeit sollte es genau zwei Mal im Installerscript auftauchen) setzt man einfach vor das zpool create des rpools ein:

echo 'SUPER-SECURE' | 

Die Hochkomma bleiben dabei stehen und ihr ersetzt SUPER-SECURE durch euer gewünschtes Kennwort, was sich natürlich schon jeder gedacht hat. Damit wird dem zpool create rpool später im Installationsprozess euer Kennwort übergeben.

Fehlen nur noch die Optionen beim Erstellen des Pools, damit er ihn auch verschlüsselt. Dafür bitte folgendes vor die Zeile -O mountpoint=/ -R „${target}“ rpool „${partrpool}“ eintragen:

-O encryption=aes-256-gcm \
-O keylocation=prompt \
-O keyformat=passphrase \

Am Ende sieht der Ausschnitt also beispielhaft wie folgt aus:

echo 'Kennwort!' | zpool create -f \
        -o ashift=12 \
        -O compression=lz4 \
        -O acltype=posixacl \
        -O xattr=sa \
        -O relatime=on \
        -O normalization=formD \
        -O mountpoint=/ \
        -O canmount=off \
        -O dnodesize=auto \
        -O sync=disabled \
        -O encryption=aes-256-gcm \
        -O keylocation=prompt \
        -O keyformat=passphrase \
        -O mountpoint=/ -R "${target}" rpool "${partrpool}"

Das war es auch schon. Jetzt, wie gewohnt den Installer starten und schon wird man nach dem Reboot aufgefordert seinen ZFS Pool mit einem Kennwort zu entschlüsseln. Oh, geht natürlich so mit EFi und lagacy und überhaupt….

Ob alles so funktioniert hat, wie man es sich vorstellt, lässt sich direkt nach dem ersten Boot ins neue System prüfen. Einfach Terminal öffnen und mittels folgender Befehle prüfen, ob die Verschlüsselung aktiviert ist und sich auch sauber durch den Pool bis zu den Benutzerdaten weiter vererbt hat:

test@test-VirtualBox:~$ sudo zpool list
NAME    SIZE  ALLOC   FREE  CKPOINT  EXPANDSZ   FRAG    CAP  DEDUP    HEALTH  ALTROOT
bpool  1,38G  97,3M  1,28G        -         -     0%     6%  1.00x    ONLINE  -
rpool  26,5G  4,46G  22,0G        -         -     3%    16%  1.00x    ONLINE  -
test@test-VirtualBox:~$ sudo zpool get feature@encryption
NAME   PROPERTY            VALUE               SOURCE
bpool  feature@encryption  disabled            local
rpool  feature@encryption  active              local
test@test-VirtualBox:~$ sudo zfs get encryption rpool/USERDATA/test_9d9i92
NAME                        PROPERTY    VALUE        SOURCE
rpool/USERDATA/test_9d9i92  encryption  aes-256-gcm  -
test@test-VirtualBox:~$

Hier noch Bilder zum Klicken, das mögen ja viele.

Fragen? Dann fragen…

TLS_ECDHE_ECDHE_WITH_AES_256_GCM_SHA384 was bedeutet das eigentlich? TLS cipher einfach erklärt..

TLS_AES_256_CGM_SHA384 oder TLS_ECDHE_ECDHE_WITH_AES_256_GCM_SHA384 liest man immer mal wieder, wenn man sich etwas mit Transportverschlüsselung beschäftigt. Was genau dieses bedeutet ist nicht immer ganz klar. Daher möchte ich einmal probieren es etwas aufzuschlüsseln.

Um dieses nachvollziehen zu können, müssen vorher noch die folgenden Begriffe geklärt werden:

  • Key exchange
    Damit ist der Schlüsselaustausch gemeint.
  • Certificate verification
    Hier geht es um das eigentliche Zertifikat vom Server.
  • Bulk encryption
    Die eigentliche Verschlüsselung welche am Ende genutzt wird um die Daten auf ihrem Weg zu verschlüsseln.
  • Hashing
    Die eingesetzten Prüfsummen um sicherstellen zu können, das alles „richtig“ ist.
Verschlüsselung-cipher

Ebenfalls muss man wissen, dass es seit TLSv1.3 einen Unterschied in der Schreibweise der cipher suite gibt. Bei <= TLSv1.2 tauchen in der cipher suite als erstes das Protokoll auf, dann der Algorithmus für den Schlüsselaustausch, nun die digitalen Signaturen des Serverzertifikates gefolgt vom „Rest“. Die Menge möglicher Kombinationen ist jetzt schon sehr hoch. Damit diese „Liste“ nicht in ihrer Länge explodiert hat man bei TLSv1.3 die beiden Punkte Key exchange und Certificate verification aus der Schreibweise entfernt.

Mit diesem Wissen kann man nun anfangen die beiden Zeichenkennten zu „zerlegen“.

TLS_ECDHE_ECDHE_WITH_AES_256_GCM_SHA384

  • TLS
    Nicht schwer, das eingesetzte Protokoll TLS (Transport Layer Security)
  • ECDHE
    Key exchange in diesem Fall ECDHE
  • ECDHE
    Certificate verification bei mir inzwischen ECDHE, sehr oft aber RSA
  • WITH_AES_256_GCM
    Bulk encryption also die eigentliche Verschlüsselung der Daten. In diesem Fall AES (Advanced Encryption Standard) mit der maximalen Länger von 256bit und GCM (Galois/Counter Mode).
  • SHA384
    Das eingesetzte Hashing SHA (Secure Hash Algorithm) in Version 2 mit einer Länge von 384bit.

TLS_AES_256_CGM_SHA384 schafft nun jeder allein, oder?

Sprechen wir noch kurz über den Key exchange. In diesem ist spezifiziert, wie sich Client und Server auf einen eigenen Schlüssel für ihre verschlüsselte Kommunikation einigen. Brauchbar sind dabei Kombinationen aus DHE (wenn sie >= 2048bit sind) und besser noch ECDHE, dabei stehe EC für elliptische Kurven DHE ist Diffie-Hellman. Diffie-Hellmann hat nämlich eine Möglichkeit aufgeführt, wie man für die Verschlüsselung einer Verbindung temporäre Schlüssel einsetzten kann. Denn es lassen sich auch verschlüsselte Verbindungen aufzeichnen. Natürlich kann man so noch immer nicht den Inhalt sehen.. Kommt man an den eingesetzten Schlüssel für die Kommunikation kann man diese damit entschlüsseln. Setzte man also auf einen temporären Schlüssel, gibt es diesen nur für eine gewisse Zeit und dann verschwindet er. Die Zeit, um an diesen Schlüssel zu kommen, ist daher extrem begrenzt und sorgt für eine zusätzliche Sicherheit. „Früher“ hat es gereicht sich einfach irgendwann/irgendwie den Schlüssel vom Server zu besorgen und man konnte mit diesem die Aufgezeichneten Verbindungen entschlüsseln. Bugs wie Heartbleed haben dieses noch vereinfacht. DHE minimiert also etwas das Risiko von Bugs und ergaunerten privat Keys vom Server. Man möchte für seine Verbindungen also nur DHE, besser noch ECDHE! Am besten bietet der Server nichts anders an, da sonst ggf. ein Angreifer versuchen könnte die Verbindung auf etwas „schlechteres“ herunter zu stufen, um so doch am Ende wieder an etwas kommen zu können.

Wenn wir dabei sind… Certificate verification. Nur eine verschlüsselte Verbindung alleine hilft ja nicht, wenn man sich mit dem falschen Server unterhält. Ich meine damit, dass ein Angreifer einfach dafür sorgt, dass wir nicht mit dem gewünschten Server sprechen, sondern mit seinem und dieser vielleicht einfach nur alle Daten durchreicht. Um dieses möglichst zu erschweren gibt es eine ganze Reihe verschiedener Möglichkeiten. Eine davon ist die Certificate verification. Der Server hat also ein Zertifikat, welches vielleicht noch von einer CA signiert wurde, dessen Prüfsumme im DNSsec geschützten DNS liegt, zu dem es HPKP (http Public Key Pinning) gibt oder oder… Dieses Zertifikat sollte daher ebenfalls so gebaut sein, dass man es nicht einfach „nachmachen“ kann. Daher sollte es >=2048bit RSA (asymmetrisches kryptographisches Verfahen) sein, besser noch 4096bit RSA. Hier sieht man schon ein „Problem“. Die Systeme „rechnen“ schneller und damit wird die Bitzahl erhört und die zu übertragenden Daten und das errechnen der Clients usw.. Insg. keine sehr schöne Lösung. ECDHE Zertifikate sind deutlich kleiner, damit schneller zu übertragen und zudem noch für den Client schneller zu prüfen.

Als Beispiel:
Ein Zertifikat mit elliptischen Kurven und einer Länge von 256bit ist grob vergleichbar mit einem RSA Zertifikat mit 3072bit. Wenn jemand daher auf elliptische Kurven setzt, sollten diese nicht kleiner als <=secp256r1 sein. secp224r1 liegt schon zu nahe an 1024bit RSA und fliegt bald weg. secp384r1 ist ganz vorne mit dabei, hat aktuell keinen besonderen Vorteil.

Bulk encryption, tjo die eingesetzte Verschlüsselung. Hier gibt es verschiedene Kombinationen, welche als „sicher“ gelten. Alle zu erklären sprengt sicher den Rahmen. April 2020 kann man sicher merken:

Kombinationen aus AES >=128bit mit GCM oder ChaCha20 mit Poly1305 sind ganz gut. OK ist im Moment noch AES >=128bit mit CBC. 3DES sollte man in keiner Kombination mehr nutzen, das fliegt bald aus der „Sicher“ Liste raus, so wie <= TLSv1.2. Von allen anderen Kombinationen sollte man tunlichst die Finger lassen!

Das Hashing bei der Bulk encryption (das Hashing für Key exchange und Certificate verification hängt am Serverzertifikat, unterliegt den gleichen Merkpunkten) sollte etwas um >= 256bit SHA 2 sein. Ein ganz guter Mittelweg ist hier SHA-384. SHA1 „geht“ wohl dabei ebenfalls noch. Ich würde davon und von allem anderen dennoch die Finger lassen. Wenn ihr irgendwo MD5 RC4 oder ähnliches seht, rennt weg!

Habe ich etwas vergesse, ist etwas falsch oder es gibt Fragen? Dann einfach E-Mail bitte!

Keine RSA Zertifikate mehr o/ ….

….. naja, fast :-/

Wir sind alle in 2020 angekommen und so laaaannngggsssaaammmm könnte man von 4096 bit RSA Zertifikaten mal auf >= 256 bit EC Zertifikate wechseln, oder? Bringt mehr Sicherheit, die Schlüssel sind kleiner und so schneller gerechnet und alle gängigen Browser machen es ebenfalls schon ein paar Jahre.

Vor knapp 6 Monaten habe ich daher einen Satz neuer Schlüssel erstellt und diese schon mal in mein HPKP Header eingebunden, damit der Key-Rollover gut funktioniert. Heute habe ich zu den Schlüsseln Zertifikate gebaut, diese von einer CA signieren lassen und alles eingebunden.

Bei meinem nginx vollkommen schmerzfrei. Einfach die neuen Schlüssel hinterlegt und die Cipherliste von allem RSA-Zeug befreit:

ssl_ciphers TLS_AES_256_GCM_SHA384:TLS_CHACHA20_POLY1305_SHA256:TLS_AES_128_GCM_SHA256:ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES128-GCM-SHA256;

Restart vom nginx und zack, schon läuft alles!

Bei den Webseiten also überhaupt kein Problem. Etwas anders ist es bei E-Mail! Postfix macht es natürlich schon, ach LANGE.. Aber ein Microsoft Exchange 2016 in der (weiter weiter fertigstellen) Installation natürlich nicht. Wenn ich also von so einem System weiterhin E-Mails erhalten möchte (ja will ich und per RSA kann so ein System es auch in ~sicher~), muss ich weiterhin etwas auf RSA Basis anbieten.

Jetzt haben sich die Entwickler(innen) bei Postfix schon so etwas gedacht und bieten dieses in der Konfiguration an. Also RSA Keys/Zertifikate? Richtig… OK, das ist nichts besonders aber das es in Kombination mit ECD Keys/Zertifikaten möglich ist. Ach schaut einfach mal die Konfiguration:

smtpd_tls_eckey_file = /usr/local/etc/postfix/ec-postfix.key
smtpd_tls_eccert_file = /usr/local/etc/postfix/ec-postfix.pem
smtpd_tls_key_file = /usr/local/etc/postfix/postfix.key
smtpd_tls_cert_file = /usr/local/etc/postfix/postfix.pem

Ha, ist das nicht schön? smtpd_tls_eckey_ und smtpd_tls_key_?!? Der Server wirft jedem Client nun also zwei Serverzertifikate entgegen. Einmal EC und einmal RSA (ok man braucht also nun ebenfalls zwei Zertifikate).

Schaut mal:

➜  ~ testssl.sh -t smtp smtp.kernel-error.de:25
[....]
  Server Certificate #1
   Signature Algorithm          SHA256 with RSA
   Server key size              RSA 4096 bits
   Server key usage             Digital Signature, Key Encipherment
   Server extended key usage    TLS Web Server Authentication, TLS Web Client Authentication
   Serial / Fingerprints        4F7A9159AEED9414B7D542ED / SHA1 908FD237EF13A6048077082023C4CDE092F55F33
                                SHA256 74E3984BD5F9FAC26375DAEA6F0326229A0F42AC2EE53088A73DFD5F65107FA9
   Common Name (CN)             *.kernel-error.de 
   subjectAltName (SAN)         *.kernel-error.de kernel-error.de 
   Issuer                       AlphaSSL CA - SHA256 - G2 (GlobalSign nv-sa from BE)
   Trust (hostname)             Ok via SAN wildcard (same w/o SNI)
   Chain of trust               Ok   
   EV cert (experimental)       no 
   ETS/"eTLS", visibility info  not present
   Certificate Validity (UTC)   403 >= 60 days (2020-02-26 14:19 --> 2021-04-05 13:58)
   # of certificates provided   2
   Certificate Revocation List  http://crl2.alphassl.com/gs/gsalphasha2g2.crl
   OCSP URI                     http://ocsp2.globalsign.com/gsalphasha2g2
   OCSP stapling                not offered
   OCSP must staple extension   --
   DNS CAA RR (experimental)    available - please check for match with "Issuer" above
                                iodef=mailto:kernel-erro@kernel-error.de, issue=comodoca.com, issue=geotrust.com, issue=globalsign.com, issue=letsencrypt.org, issue=thawte.com
   Certificate Transparency     yes (certificate extension)

  Server Certificate #2
   Signature Algorithm          SHA256 with RSA
   Server key size              EC 256 bits
   Server key usage             Digital Signature, Key Agreement
   Server extended key usage    TLS Web Server Authentication, TLS Web Client Authentication
   Serial / Fingerprints        24E25E2F3D57B41671392F25 / SHA1 763EE6D52D3CF0237D9858F27EDF42EF4696B1E2
                                SHA256 9C4C0FCE32BA7E8AEAF17210B509D871D6B2EF237E0E887D7190F28F28011143
   Common Name (CN)             *.kernel-error.de 
   subjectAltName (SAN)         *.kernel-error.de kernel-error.de 
   Issuer                       AlphaSSL CA - SHA256 - G2 (GlobalSign nv-sa from BE)
   Trust (hostname)             Ok via SAN wildcard (same w/o SNI)
   Chain of trust               Ok   
   EV cert (experimental)       no 
   ETS/"eTLS", visibility info  not present
   Certificate Validity (UTC)   365 >= 60 days (2020-02-26 13:37 --> 2021-02-26 13:37)
   # of certificates provided   2
   Certificate Revocation List  http://crl2.alphassl.com/gs/gsalphasha2g2.crl
   OCSP URI                     http://ocsp2.globalsign.com/gsalphasha2g2
   OCSP stapling                not offered
   OCSP must staple extension   --
   DNS CAA RR (experimental)    available - please check for match with "Issuer" above
                                iodef=mailto:kernel-erro@kernel-error.de, issue=comodoca.com, issue=geotrust.com, issue=globalsign.com, issue=letsencrypt.org, issue=thawte.com
   Certificate Transparency     yes (certificate extension)
[....]

Jetzt kann noch ein 2016 Microsoft Exchangeserver einliefern und auch die „coolen Kinder“. Was mache ich wohl 2021? Exchange 2016 ignorieren?!?!


Kleines Update, da es Fragen gab..

Natürlich sollte man seine ciphers in einer sinnigen Reihenfolge für seinen Postifx konfigurieren. Kommen sie in der Reihe erst nach den RSA ciphern wird es natürlich fast nie benutzt *kopfschüttel*. Leute bitte kein copy & paste, mitdenken!

Ein Beispiel für die cipherliste wäre:

tls_high_cipherlist = TLS_AES_256_GCM_SHA384:TLS_CHACHA20_POLY1305_SHA256:TLS_AES_128_GCM_SHA256:ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-RSA-AES256-SHA384:ECDHE-RSA-AES128-SHA256

TLS_AES_256_GCM_SHA384:TLS_CHACHA20_POLY1305_SHA256:TLS_AES_128_GCM_SHA256 sind dabei für TLS1.3

ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES128-GCM-SHA256 sind für den gewünschten ECD-Key

ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-RSA-AES256-SHA384:ECDHE-RSA-AES128-SHA256 sind dann für TLS 1.2 RSA Verbindungen.

Kommt nun ein Client/einliefernder Mailserver, dann wird dieser dank:

tls_preempt_cipherlist = yes

Die vom Server übermittelte cipherliste durchgehen und die erste für beide funktionierende Kombination benutzen.

RSA Verbindungen sehen dann so aus:

Mar  3 08:24:13 smtp postfix/smtpd[49650]: Anonymous TLS connection established from RSA-mailserver[1.2.3.4]: TLSv1.2 with cipher ECDHE-RSA-AES256-SHA384 (256/256 bits)

ECD Verbindungen so:

Mar  3 08:23:53 smtp postfix/smtpd[49650]: Anonymous TLS connection established from EDC-mailserver[5.6.7.8]: TLSv1.2 with cipher ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384 (256/256 bits)

Einfach, oder?

TLS 1.3 für Postfix und Dovecot

Sowohl mein Postfix als auch der Dovecot sprechen nun sauber TLS 1.3.

Wenn Postfix sowie Dovecot sauber gegen OpenSSL 1.1.1 gebaut sind fehlen nur zwei Configänderungen.

Dovecot spricht es meist sofort wenn man hier die minimale TLS Version ind der 10-ssl.conf:

ssl_min_protocol = TLSv1.1

Beim Postfix setzt man einfach die zu nutzenden TLS Versionen in der main.cf:

smtpd_tls_protocols = TLSv1.3, TLSv1.2, !TLSv1.1, !TLSv1, !SSLv2, !SSLv3
smtp_tls_protocols = TLSv1.3, TLSv1.2, !TLSv1.1, !TLSv1, !SSLv2, !SSLv3
smtpd_tls_mandatory_protocols = TLSv1.3, TLSv1.2, !TLSv1.1, !TLSv1, !SSLv2, !SSLv3
smtp_tls_mandatory_protocols = TLSv1.3, TLSv1.2, !TLSv1.1, !TLSv1, !SSLv2, !SSLv3

Schon spricht Postfix TLS 1.3 mit anderen Server und beide Dienste sind in der Lage dieses mit Clients zu sprechen!

Test für smtp:

$ openssl s_client -starttls smtp -crlf -connect smtp.kernel-error.de:25
---
No client certificate CA names sent
Peer signing digest: SHA256
Peer signature type: RSA-PSS
Server Temp Key: X25519, 253 bits
---
SSL handshake has read 3944 bytes and written 404 bytes
Verification: OK
---
New, TLSv1.3, Cipher is TLS_AES_256_GCM_SHA384
Server public key is 4096 bit
Secure Renegotiation IS NOT supported
Compression: NONE
Expansion: NONE
No ALPN negotiated
Early data was not sent
Verify return code: 0 (ok)
---

Test für imap:

$ openssl s_client -connect imap.kernel-error.de:993 -crlf
---
No client certificate CA names sent
Peer signing digest: SHA256
Peer signature type: RSA-PSS
Server Temp Key: X25519, 253 bits
---
SSL handshake has read 3944 bytes and written 404 bytes
Verification: OK
---
New, TLSv1.3, Cipher is TLS_AES_256_GCM_SHA384
Server public key is 4096 bit
Secure Renegotiation IS NOT supported
Compression: NONE
Expansion: NONE
No ALPN negotiated
Early data was not sent
Verify return code: 0 (ok)
---

So sieht ein Logfile doch schon viel mehr nach 2019 aus, oder?

Feb 15 16:05:43 smtp postfix/smtp[7475]: Verified TLS connection established to mx1.freebsd.org[2610:1c1:1:606c::19:1]:25: TLSv1.3 with cipher TLS_AES_256_GCM_SHA384 (256/256 bits) key-exchange X25519 server-signature RSA-PSS (4096 bits) server-digest SHA256

Bei Fragen, einfach fragen 🙂

© 2022 -=Kernel-Error=-

Theme von Anders NorénHoch ↑