Postfix SSL/TLS gesichert mit TLSA / DANE und DNSSEC

Mein Domains sind nun schon seit langem per DNSSEC gesichert. Schnell habe ich auch TLSA-RECORDS für mein SSL/TLS X.509 Zertifikat des Webservers Apache veröffentlicht, damit die verschlüsselte Verbindung zu meiner Webseite ebenfalls per DANE gesichert ist.

DNSSEC: https://www.kernel-error.de/dnssec

DANE: https://www.kernel-error.de/dnssec/tls-ssl-zertifikatschecksummen-im-dns

Seit Januar diesen Jahres beherscht nun Postfix ebenfalls die Möglichkeit TLSA Records zu prüfen. Da mache ich natürlich mit!

Zuerst muss die Postfix Version natürlich passen. Kleiner 2.11 sollte es nicht sein, die Postfixversion zeigt sich schnell per:

$ postconf -d | grep mail_version
mail_version = 2.11.0

Mein Mailserver bietet natürlich schon immer die Möglichkeit einer verschlüsselten Verbindung an. Daher gehe ich einfach mal nicht näher darauf ein, wie man sein Postfix dazu überredet. Ganz kurz... Aktivieren lässt sich die Unterstützung für DANE / TLSA mit folgenden drei Konfigurationsänderungen:

$ postconf -e "smtpd_use_tls = yes"
$ postconf -e "smtp_dns_support_level = dnssec"
$ postconf -e "smtp_tls_security_level = dane"

Keine Sorge, alles bietet einen Failback an, so leidet die Kommunikation mit _nicht_ DANE fähigen Systemen nicht.

Zum erstellen des TLSA-RECORDS muss selbstverständlich nicht unbedingt der von mir in früheren Beiträgen erwähnte Hash-slinger eingesetzt werden. Openssl macht dieses fast genau so schnell.

$ openssl x509 -in postfix.pem -outform DER | openssl sha256
(stdin)= 94c8e1bdfff4f6d3fec0c4e2f26293d78870650bfd3534e77b93cdaccb77eb95

Aus diesem Hash erstelle ich nun den TLSA RECORD. Für die E-Mail Kommunikation ist es mir lieb, wenn der TTL (Lebensdauer) des Records nicht ZU lange ist. Bei einem Zertifikatswechsel dauert es sonst unnötig lange bis der neue Record gültig ist. Daher setzte ich ihn auf 1 Stunde.

_25._tcp.smtp.kernel-error.de. 1H IN TLSA 3 1 1 8cb0fc6c527506a053f4f14c8464bebbd6dede2738d11468dd953d7d6a3021f1
_465._tcp.smtp.kernel-error.de. 1H IN TLSA 3 1 1 8cb0fc6c527506a053f4f14c8464bebbd6dede2738d11468dd953d7d6a3021f1

Wie zu sehen ist biete ich den TLSA RECORD direkt für Port TCP 25 und TCP 465 an. Schnell nur noch testen ob der TLSA RECORD mit dig auch sauber abgefragt werden kann.

$ dig _25._tcp.smtp.kernel-error.de +dnssec +m

; <<>> DiG 9.8.4-rpz2+rl005.12-P1 <<>> _25._tcp.smtp.kernel-error.de +dnssec +m
;; global options: +cmd
;; Got answer:
;; ->>HEADER<<- opcode: QUERY, status: NOERROR, id: 28381
;; flags: qr aa rd ra; QUERY: 1, ANSWER: 0, AUTHORITY: 4, ADDITIONAL: 1

;; OPT PSEUDOSECTION:
; EDNS: version: 0, flags: do; udp: 4096
;; QUESTION SECTION:
;_25._tcp.smtp.kernel-error.de. IN A

;; AUTHORITY SECTION:
kernel-error.de.        86400 IN SOA ns1.kernel-error.de. root.kernel-error.de. (
                                20140102708 ; serial
                                10000      ; refresh (2 hours 46 minutes 40 seconds)
                                1800       ; retry (30 minutes)
                                604800     ; expire (1 week)
                                86400      ; minimum (1 day)
                                )
kernel-error.de.        86400 IN RRSIG SOA 7 2 86400 20150511054702 (
                                20140516054702 38150 kernel-error.de.
                                QXUpVl3myVAUGn/ox8J5aihAySHdWpojyPuhV5QKgDUy
                                qYRPyryWyBoGG+x5cGs0JpPBqQA3lRovAM4JFvC3hRmO
                                FU3fVTiYlvAJK7WsTSgPJLYpXrBnS+NN0O2UW3W+Ru1K
                                2P5dj+BWNO1wqXs+VU7WpMPwq/ESlK88hxXE1Gc= )
_25._tcp.smtp.kernel-error.de. 86400 IN NSEC _465._tcp.smtp.kernel-error.de. RRSIG NSEC TLSA
_25._tcp.smtp.kernel-error.de. 86400 IN RRSIG NSEC 7 5 86400 20150511054702 (
                                20140516054702 38150 kernel-error.de.
                                ToC8GtXFenieGjA32eoHACNGCg+tFr05vz6w9yiHYrDj
                                rHGBabc7MMjqUWNsf7L059YhR7dLoAPqhy2ZThWqFbRD
                                ZsfPQSgHIazEuKvOE7i2Ee/znU2d57X8nVkp8scUKZ1R
                                kGdK5DUDlAcYn0YdpjYaUTn2STdbM9IDcdrASPE= )

;; Query time: 0 msec
;; SERVER: ::1#53(::1)
;; WHEN: Mo Jan 27 08:50:36 2014
;; MSG SIZE  rcvd: 506

Schon lässt sich im Postfix Logfile erkennen ob Verbindungen getraut wird oder nicht.

Jan 27 08:32:02 mailserver postfix/smtp[3779]: Verified TLS connection established to mx02.example.de[99.88.12.167]:25: TLSv1.2 with cipher ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384 (256/256 bits)
Jan 27 08:33:19 mailserver postfix/smtp[3779]: Untrusted TLS connection established to smtp2.example.de[2001:333:6661:99::34]:25: TLSv1 with cipher ADH-AES256-SHA (256/256 bits)

Wenn man mich fragt, ist die Kombination aus DNSSEC, DANE / TLSA deutlich besser als dieses hässliche EmiG. EmiG benötigt eine unnötig teure Zertifizierung durch den TüV, dieses kann sich nicht jeder leisten. Damit ist dieses "sichere" Verfahren fast nur durch Unternehmen zu realisieren die genug Kohle haben. Kleinere werden damit einfach abgehängt. Verfahren die Sicherheit nur für "reiche" zur Verfüfung stellen sollte man aus meiner Überzeugnung nicht unterstützen.

Eine weitere schnelle und einfache Möglichkeit seinen TLSA-RECORD des Mailservers / Postfix zu testen ist posttls-finger:

$ posttls-finger -t30 -T180 -c -L verbose,summary kernel-error.de
posttls-finger: initializing the client-side TLS engine                                                                                                                                                                          
posttls-finger: using DANE RR: _25._tcp.smtp.kernel-error.de IN TLSA 1 0 1 94:C8:E1:BD:FF:F4:F6:D3:FE:C0:C4:E2:F2:62:93:D7:88:70:65:0B:FD:35:34:E7:7B:93:CD:AC:CB:77:EB:95                                                       
posttls-finger: setting up TLS connection to smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25                                                                                                                                  
posttls-finger: smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25: TLS cipher list "aNULL:-aNULL:ALL:!EXPORT:!LOW:+RC4:@STRENGTH:!aNULL"                                                                                        
posttls-finger: smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25: depth=1 verify=0 subject=/C=IL/O=StartCom Ltd./OU=Secure Digital Certificate Signing/CN=StartCom Class 2 Primary Intermediate Server CA                      
posttls-finger: smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25: depth=1 verify=0 subject=/C=IL/O=StartCom Ltd./OU=Secure Digital Certificate Signing/CN=StartCom Class 2 Primary Intermediate Server CA                      
posttls-finger: smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25: depth=0 verify=1 subject=/description=y0xkuso3gx7t8h0o/C=DE/ST=Nordrhein-Westfalen/L=Sprockh\xF6vel/O=Sebastian Van De Meer/CN=smtp.kernel-error.de/emailAddress=postmaster@kernel-error.de                                                                                                                                                                                                   
posttls-finger: smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25: depth=0 matched end entity certificate sha256 digest 94:C8:E1:BD:FF:F4:F6:D3:FE:C0:C4:E2:F2:62:93:D7:88:70:65:0B:FD:35:34:E7:7B:93:CD:AC:CB:77:EB:95         
posttls-finger: smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25: subject_CN=smtp.kernel-error.de, issuer_CN=StartCom Class 2 Primary Intermediate Server CA, fingerprint=E1:92:93:D4:CA:E9:5D:44:B5:CC:A4:15:1F:12:A6:E0:B5:C2:97:56, pkey_fingerprint=E9:84:8E:51:47:99:90:53:0B:2C:2E:1E:70:6E:DE:CA:A4:65:8A:C5                                                                                                                                             
posttls-finger: Verified TLS connection established to smtp.kernel-error.de[2a02:c200:0:10:3:0:4297:1]:25: TLSv1.2 with cipher ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384 (256/256 bits)

 


So bei Fragen, einfach fragen :-)


 

09-08-2014 Update

Ich habe zur Auswertung den Mailgraph etwas angepasst ( mailgraph Graphen um DANE erweitern ). Dieser wirft mir nun den unten stehenden Graphen für ausgehende Verbindungen raus.