davfs2 und GMX

Mit davfs2 den 1GB großen GMX Account als Laufwerk einbinden.

Den GMX Account gibt es kostenlos und man hat die Möglichkeit ihn mit bis zu 1GB Daten zu füttern. Fast jeder Linux User hat schon in den Konqueror ein: webdavs://mediacenter.gmx.net/ getippert und dort einige Daten zwischengelagert oder sonst etwas damit angestellt!

Wäre es nicht aber eine wunderbare Sache diesen Speicherplatz zu mounten und dann so nutzen zu können wie jedes andere "normale" Laufwerk?

Ein großer Vorteil ist die Erreichbarkeit. Denn fast alles läuft über https. Ist also fast in jeder Firewall offen und es ist verschlüsselt. Was will man mehr?

Wer es nun einrichten möchte, sollte wie folgt vorgehen:

1.
Zuerst muss das Paket "davfs2" installiert werden. Gentoo User machen einfach mal ein emerge -a davfs2. Unter /etc/davfs2 müssen in der Datei 'secrets' die Accountdaten für das GMX-Mediacenter, nach folgendem Schema, gespeichert werden:

# 1. Account
https://XXXXXXXX@mediacenter.gmx.net/ XXXXXXXX "Passwort1"
# 2. Account
https://YYYYYYYY@mediacenter.gmx.net/ YYYYYYYY "Passwort2"

Die Buchstabenreihe ist hier gegen die achtstellige Kundennummer des Accounts zu ersetzten. In der Datei wird nun das Kennwort im Klartext stehen. Aus diesem Grund sollte die Datei nur vom root zu lesen sein chmod 0600!

2.
Mountpunkte setzen und User-Mount erlauben

Zuerst muss im Dateisystem für die externen Datenspeicher ein Mountpunkt angelegt werden. In diesem Beispiel werden '/mnt/extern1' resp. 'extern2' verwendet.

Die Datei /etc/fstab wird sodann um die zwei Mounpunkte und den Mountparametern erweitert:

https://XXXXXXXX@mediacenter.gmx.net/ /mnt/extern1 davfs user,noauto 0 0

https://YYYYYYYY@mediacenter.gmx.net/ /mnt/extern2 davfs user,noauto 0 0

 Als root kann man nun mit mount /mnt/extern1 den externen Webdav-Datenspeicher einbinden. Damit aber ein normaler User die Mediacenter mounten kann, müssen zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden.

Auf /usr/lib/mount-davfs-2.6 muss das SUID-Bit als root mit chmod 4755 gesetzt werden. Wer einen 2.4er-Kernel verwendet, nimmt /usr/lib/mount-davfs-2.4.

Der herkömmliche Benutzer besitzt keine Schreibrechte auf /var/run/mount.davfs. Da in diesem Verzeichnis die PID des Mountprozesses abgelegt wird, sollte man als root die Berechtigungen bspw. mit chmod auf '0770' setzen und die Gruppe des Verzeichnisses mit chgrp auf 'users' (z.B.) setzen. Hier kann man verfahren wie man möchte, Hauptsache ist nur, dass der oder die Benutzer das Verzeichnis schreiben dürfen. Allerdings empfiehlt sich ein chmod 0777 nicht unbedingt.

Als letzten Schritt kopiert man die Datei /etc/davfs2/secrets in das Homeverzeichnis des entsprechenden Benutzers in den Ordner ~/.davfs2. Auch hier muss die Datei secrets die Zugriffsrechte 0600 aufweisen.