XenServer mit Natios überwachen

Das folgende habe ich auf den Citrix XenServer in Version 5.6SP2 bis 6.2.0 anwenden können.
Im Grunde geht es darum auf dem „freien“ Citrix XenServer nrpe (Nagios Remote Plugin Executor) zu installieren um diesen mit Nagios auf einfache Weise überwachen zu können. Natürlich bietet der Cirtix XenServer ebenfalls die Möglichkeit ihn per SNMP zu überwachen und diese Version zu zu bevorzugen.... Für das eine oder andere Script ist die Ausführung per nrpe denn noch einfacher und schneller umzusetzen, als per snmp. Denn noch bitte beachten... Diese Version ist zwar absolut funktionsfähig und fast gefahrlos für das System, denn noch ist es "hereingefummelt" und muss nach Versionsupgrade wieder (passend für die jeweilige Version) eingespielt werden. Die eigentliche Nagiosanbindung soll hier nicht Thema sein. Beispiele dazu kann man gerne bei mir erfragen.

So dann wollen wir mal:


Ich habe eine -schlechte- Angewohnheit. Ich erstelle immer gerne im Root das Verzeichnis 001 um dort meine Daten „herum zu würfeln“.

$ mkdir /001
$ cd /001

Im Grunde basiert der Citrix XenServer auf Redhat Linux/Fedora… Also können wir für diesen Fall auch die (Extra Packages for Enterprise Linux) epel nutzen.

$ wget http://dl.fedoraproject.org/pub/epel/5/x86_64/epel-release-5-4.noarch.rpm
$ rpm -hiv epel-release-5-4.noarch.rpm
$ sed -i 's/enabled=1/enabled=0/g' /etc/yum.repos.d/epel.repo

So und schon sollten wir die zusätzlichen Pakete nutzen können. In diesen findet sich sinnigerweise auch direkt nrpe, was wir gleich installieren:

$ yum install --enablerepo=epel nrpe
$ chkconfig nrpe on

Das chkconfig nrpe on sorgt dafür dass der Service direkt beim Start des Systems mitgestartet wird. Wichtig ist nun noch die passenden Löcher in die Firewall des XenServers zu schießen. Sonst läuft zwar der Dienst, wir bekommen von außen aber keine Verbindung. Hier muss nur in der folgenden Datei eine Zeile ergänzt werden:

$ nano -w /etc/sysconfig/iptables
…..
-A RH-Firewall-1-INPUT -m state --state NEW -m tcp -p tcp --dport 80 -j ACCEPT
-A RH-Firewall-1-INPUT -m state --state NEW -m tcp -p tcp --dport 443 -j ACCEPT
-A RH-Firewall-1-INPUT -m state --state NEW -m tcp -p tcp --dport 5666 -j ACCEPT
-A RH-Firewall-1-INPUT -j REJECT --reject-with icmp-host-prohibited
COMMIT
….

Damit wären wir schon feritg. Natürlich sollte man nun noch die Nagios Plugins installieren, Programme und Temperaturen von Festplatten oder IPMI auszulesen.

$ yum install --enablerepo=epel nagios-plugins hddtemp ….

Für IPMI (Intelligent Platform Management Interface) müssen ggf. noch die nötigen Kernelmodule geladen werden:

$ modprobe ipmi_devintf
$ modprobe ipmi_si

Konfigurieren lässt sich nrpe nun wie bekannt über:

$ nano -w /etc/nagios/nrpe.cfg

Die Konfiguration von nrpe und Nagios ist aber unabhängig von der Installation auf dem XenServer.

 


Ich habe gerade den Hinweis bekommen, dass es helfen könnte wenn ich hier erwähne dass man sich die Nagios Plugins noch zusätzlich installieren muss. Dieses Stimmt natürlich :-) Ich habe mir mit der Zeit einen Satz recht weit „angepasste“ Nagios Plugins zusammengestellt. Diese schiebe ich mir oft (unter Berücksichtigung der Abhängigkeiten) einfach passend hin und her kopiere. Vielleicht ein Grund warum ich das -vergessen- habe zu erwähnen.


 


  • xenserver-nagios-01
  • xenserver-nagios-02
  • xenserver-nagios-03

Simple Image Gallery Extended