Mein Datenhaufen zu IT und Elektronik Themen.

Schlagwort: SSD

TRIM für SSDs im ZFS Pool unter Linux aktivieren.

Speicherzellen eine SSD sind nicht unendlich beschreibbar. Irgendwann sind sie „kaputt“. Damit dieses möglichst spät passiert, hat jede SSD eine interne Logik, um Schreibzugriffe möglichst gut auf Speicherbereiche zu verteilen. Im optimalen Fall wird jeder Speicherbereich gleich oft zum Schreiben benutzt. Damit dieses möglichst gut funktioniert, muss die SSD wissen, welche Speicherbereiche wirklich frei sind. Diese Information kann die SSD fast nur vom Filesystem selbst bekommen. Damit die Info weitergeleitet wird, gibt es TRIM https://de.wikipedia.org/wiki/TRIM.

ZFS bietet diese Möglichkeit natürlich auch und dieses ebenfalls unter Linux. Im zpool nennt sich diese Option autotrim und um zu prüfen ob es aktiviert ist, hilft folgender Befehl:

$ zpool get autotrim bpool rpool
NAME   PROPERTY  VALUE     SOURCE
bpool  autotrim  off        local
rpool  autotrim  off        local

Wie man sehen kann, gibt es die beiden ZFS Pools mit den Namen bpool und rpool. Auf beiden ist autotrim deaktiviert. Zum Aktivieren ist folgender Befehl nötig:

$ zpool set autotrim=on bpool
$ zpool set autotrim=on rpool

Wenn man nun prüft, ob es aktiviert ist:

$ zpool get autotrim bpool rpool
NAME   PROPERTY  VALUE     SOURCE
bpool  autotrim  on        local
rpool  autotrim  on        local

Sollte man dieses bestätigt bekommen.

Einen kleinen Tipp habe ich darüber hinaus zusätzlich noch. Wenn eine SSD an den Strom angeschlossen wird, ohne dass ein „Computer“ angeschlossen ist, fallen viele SSD in eine Art Wartungs- / Reparaturmodus. Dann sortieren SSDs selbstständig ihre Speicherzellen um. Wenn also einmal etwas in den ersten Speicherbereich geschrieben wurde, ist dieses nicht gleichbedeutend, dass es für immer in nur diesem Bereich liegen bleibt. Im laufenden Betrieb wird dieses verschoben, wenn die SSD (wie beschrieben) nur am Strom angeschlossen ist forciert man dieses zusätzlich bei vielen SSDs. Einfach 2 / 3 Stunden „laufen“ lassen… Hin und wieder lassen sich über diesen Weg „tote“ SSDs wiederbeleben. Alles funktioniert natürlich mit TRIM viel besser 😀

Frage? Dann fragen..

SSD Secure-Erase mit FreeBSD

Um alle Daten einer SSD möglichst sicher zu löschen gibt es im ATA die Funktion: „ATA Secure Erase“. Möchte man nun seine SSD schnell und einfach von allen Daten befreien (dd mit Nullen ist ja eher eine schlechte und nicht funktionsfähige Möglichkeit bei SSDs), nutzt man einfach diese Funktion.

Bei einem FreeBSD sieht dieses unter optimalen Bedingungen wie folgt aus:

root@sun-wks:/usr/home/kernel # camcontrol security ada4 -s Erase -e Erase
pass7: <OCZ-AGILITY3 2.15> ATA8-ACS SATA 3.x device
pass7: 600.000MB/s transfers (SATA 3.x, UDMA6, PIO 8192bytes)

You are about to ERASE ALL DATA from the following device:
pass7,ada4: <OCZ-AGILITY3 2.15> ATA8-ACS SATA 3.x device

Are you SURE you want to ERASE ALL DATA? (yes/no) yes
Issuing SECURITY_SET_PASSWORD password='Erase', user='master', mode='high'
Issuing SECURITY_ERASE_PREPARE
Issuing SECURITY_ERASE_UNIT password='Erase', user='master'

Erase Complete

Optimale Bedingungen?

Das eine oder andere BIOS „schützt“ die Festplatten vor dieser Funktion und sorgt dafür das sie nicht genutzt werden kann. Hier hilft es die Platte erst nach dem Boot anzuschließen. Um die Funktion nutzen zu können muss der SSD ebenfalls erst ein Kennwort gegeben werden. Ohne gesetztes Kennwort kann die Funktion ebenfalls nicht genutzt werden. Ich habe dieses in einem Abwasch erledigt indem ich erst das Kennwort und dann direkt die Funktion mit dem gesetzten Kennwort aufrufe (-s Erase -e Erase) Erase ist also in meinem Beispiel das gesetzte Kennwort.

Da wir gerade dabei sind… Viele SSDs habe eine Art „Selbstheilungsmodus“… Ist diese aktiviert prüft sich die SSD selbst und repariert sich, soweit möglich. Dieser Modus wird aktiviert wenn die SSD am Strom aber nicht am Datenbus angeschlossen ist. Bedeutet. SATA/SAS Kabel abziehen. Strom anschließen/einschalten und warten. In der Regel sollten SSDs nach knapp 4 Stunden mit ihrer „Selbstheilung“ fertig sein. Dieses lässt sich natürlich im Anschluss noch einmal wiederholen. Funktioniert die SSD nach zwei Durchläufen noch nicht wie gewünscht, wird sie wohl wirklich kaputt sein.

Fragen? Dann Fragen 😀

© 2022 -=Kernel-Error=-

Theme von Anders NorénHoch ↑