Solaris NFS

Der OpenSolaris fork Openindiana und NFS zu Linux

Es gibt leider ein kleines Problem zwischen den Lizenzen unter welchen Linux und Opensolaris herausgegeben werden. Diese sind nämlich inkompatibel. Das bedeutet man kann nicht einfach Code welcher unter der CDDL erstellt wurde in den GPL Linux Kernel packen und umgekehrt. Dieses merkt man, wie ich, sehr schnell beim einfachen Versuche seine lang genutzte externe ext4 formatierte USB Festplatte in mein Opensolaris zu mounten.....

Es gibt zwar Mittel und Wege sein ext2 / ext3 read only zu mounten aber bei ext4 ist hängen im Schacht :-/ In Zeiten von GB-Netzwerken geht das ja bei kleineren Datenmengen dank NFS noch.

Solaris Linux NFS mount

Pahhh da boote ich ganz cool meine Linux-Schüssel, hänge die USB-Platte ein und passe meine exports für einen ganz einfachen und schnellen Share an:

$ cat /etc/exports
/festpladde (ro)

Dann noch schnell dem NFS Server auf der Linuxschüssel sagen das er die exports neu einliest:

$ exportfs -ra

Und noch mal gegenchecken ob der Export auch sauber in der Liste steht:

$ showmount -e
/festpladde *

Perfekt nun sollte jeder Rechner einfach die Daten mounten können, denke ich!

Auf meinem Solaris gebe ich schnell in der Konsole den mount Befehl ein und:

$ mount 192.168.1.88:/festpladde /mnt
No such file or directory

No such file or directory?????

Ich prüfe alle Einstellungen noch 3 mal nach.... Alles richtig! Alles richtig?

Ja im groben schon. Solaris versucht die Linux Kiste per NFSv4 anzusprechen. Dieses unterstützen zwar beide Maschinen, es kann denn noch Probleme damit geben. Schaltet man aber bewusst auf NFSv3 zurück klappt es (darauf soll mal einer kommen O_o).

$ mount -o vers=3 192.168.1.88:/festpladde /mnt

Ganz blöde Falle, oder?

Hat man häufiger Datenaustausch per NFS zu Linux Maschinen könnte man Solaris dazu bringen per default immer NFSv3 zu nutzen:

$ sharectl set -p client_versmax=3 nfs

Will man es später ändern reicht es natürlich die 3 gegen eine 4 zu ersetzten, schlau was?